Blog

Auch hier gilt nicht zurückhalten, kommentieren und wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.....

Kategorien: Alle Blabla Tour Homepage

28. Dezember 2012, 17:06

Gedanken in dieser hektischen Zeit....

Keine Ahnung ob es nur mir so geht, aber ich hab ständig das Gefühl das mir die Zeit zwischen den Fingern durchrinnt und das in einer Geschwindigkeit die ich eigentlich nicht beschreiben kann. Man blickt zurück in den Sommer oder Winter oder oder oder und überlegt was man denn gemacht hat. Wahrscheinlich jede Menge, so geht es mir, aber es kommt mir als das schon irgendwie Jahre her ist und nicht erst ein paar Tage. Das ist gerade erst rum und schon wieder so weit weg, dass man es fast vergisst oder zumindest lange überlegen muss. Dafür sitzt man aber Tag ein Tag aus in Büro und überlegt wie man die ganzen Dinge oder die ganzen Freunde, die man so im Kopf hat, sehen oder erleben kann und man sich jeden Tag die Frage stellt ob das wirklich alles im Leben ist.​.​.​die Schafferei.​.​.​.
Ok irgendwie muss man die Hobbys ja finanzieren, aber viel wichtiger sollte doch die Freizeit sein in der man seinem Geist die kreative Luft zum Atmen lassen kann ohne das er an irgendwelche Grenzen stößt. Nicht dadurch begrenzt wird, dass man nach der Schafferei abends nach Hause kommt, Geist und Hirn faktisch abgestorben sind und der Körper sich anfühlt wie eine ausgepresste Zitrone. Nur noch dafür gut sich von der Glotze berieseln zu lassen und irgendwas mehr oder weniger nahrhaftes in sich reinzustopfen. Ein bisschen Energie abends für das eine oder andere Hobby wäre echt manchmal nicht schlecht. Ein bisschen Luft in der Birne, damit man etwas Kreatives machen kann. Ich für meinen Teil komme mir immer mehr eingegrenzt vor, weggesperrt in den diversen Zwängen von Geldverdienen und Freizeitstress.
Jetzt kommt die Frage: „Wie Freizeitstress?​“
Und die Feststellung: „Da bist du ja selber schuld! Mach halt weniger, dann hast du weniger Stress!​“
Ja aber wie soll man dann die Dinge oder die ganzen Freunde sehen und erleben die man so im Kopf hat? Bin ich der Einzige der das Problem hat? Und für mich ist das das Hamsterrad oder der Hund der sich den Schwanz beißen will oder wie man dazu auch immer sagen will.​.​.​.
Gibt es dafür einen Ausweg? Ok natürlich gibt es einen Ausweg! Man schmeißt alles hin.​.​.​Ist es das? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht.
Aber jedenfalls Fakt ist, dass ohne die verdammten Flocken nichts aber auch gar nichts geht. Zumindest wenn man sich nicht nur noch zu Fuß bewegen, in einem Zelt irgendwo in der Pampa übernachten und in ein Loch scheißen will. Und nur von Wurzeln, Beeren und Bachwasser will ich mich auch nicht ernähren. Das alles ist nicht wirklich meins.
Nun ja so wie es wohl aussieht hilft das ganze Jammern und Zetern nicht. Einfach die Arschbacken zusammenkneifen und weitermachen wie bisher.​.​.
Sarkastische und zynische Grüße aus dem Hamsterrad und euch allen einen Guten Rutsch ins neue Jahr….​.

PS: Vielleicht liegt es auch an der langen Dunkelheit wenn man Freizeit hat.​.​.
PPS: Oder es ist langsam das Alter.​.​.
PPPS: Für Tipps bin ich trotzdem dankbar.​.​.


28. November 2012, 15:28

Endlich mal eine Pause….

…und durchschnaufen vom Reisestress und den diversen Festen bevor es wieder weitergeht. Die Tourstationen der letzten Wochen war: Luxemburg, Ruhrpott, Augsburg und der Red River.
In Luxemburg waren wir auf einem Konzert, das mir nicht wirklich gut gefallen hat obwohl die Platte sich ganz gut angehört hat. Dafür war das drum rum umso besser, obwohl ich vorzeitig raus war. Was aber am nächsten Tag beim Besuch der Völklinger Hütte ein Vorteil war, Denn dort war einiges zum Laufen und Fotografieren. Zum Glück war es an dem Sonntagmorgen etwas kühl so war bei strahlend blauem Himmel nicht wirklich viel los. Der Rundgang ist wirklich gut gemacht, aber kann nach einem entsprechenden Vorabend auch sehr anstrengend sein.
Das verlängerte Wochenende darauf ging es in den Ruhrpott. Dort stand ein Geburtstag im Nord und wie immer „Sightseeing“ auf dem Plan. Da der Geburtstag etwas ausartete kam das „Sightseeing“ etwas zu kurz, aber in meinem Alter braucht man ja inzwischen immer länger zum Erholen von den Feschtlen…. Angeschaut wurde unter anderem die „neue“ Landmarke T & T im Süden von Duisburg. Dort verabschiedete sich der Tag mit einem grandiosen Sonnenuntergang hinter einem Kraftwerk. Ein absoluter Fotografenhotspot….​Ich hab schon lange nicht mehr so viele Fotografen auf einem Haufen gesehen die sich gegenseitig behinderten. Ich hatte die Kamera aus Faulheit im Auto gelassen und so gab es nur ein paar Handyfotos. Eine interessante Location war dann noch eine ehemalige Schraubenfabrik in Herne. Eine schöne Mischung aus Dose suchen und fotografieren. Das witzige war aber vor der besagten Location. Dort hatte ein Discounter, aus unserm Landkreis, einen Hochbunker blau angestrichen und einen entsprechenden Werbewürfel auf die Spitze gesetzt. Sieht irgendwie skurril aus!
Wie weiteres Highlight aus dem „Feschtle“-Kalender war meine Teilnahme beim Massenbacher AH-Ausflug der Fußballer nach Augsburg. Nur so viel dazu: Ich hatte viel Spaß mit alten Bekannten, Fußball schauen und diversen Kneipenbesuchen….​.
Auch zur letzten Tourstation im Red River muss man nicht viel sagen. Es war eine grandiose Geburtstagsveranstaltung die für lange Zeit ihres Gleichen suchen wird. Das wird wohl jeder der dabei war bestätigen können. Von mir an der Stelle noch einmal ein dickes Danke schön an den „Veranstalter“.
Nach der Nachbetrachtung der letzten Wochen kommt nun eine kleine Vorausschau, denn so viel Pause gibt es nicht. Am zweiten Dezember-Wochenende geht die Schisaison los! Es geht in Richtung Sefaus und ich hoffe das bis dahin noch einiges an Schnee fällt, damit an dem Wochenende nichts fallen muss.
In diesem Sinne, Hals und Beinbruch, schöne Weihnachten (ja auch das ist bald) und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


09. Oktober 2012, 11:51

Vom wilden Osten und Essen unter 7 EUR

So die diesjährige Ost Tour ist leider auch wieder viel zu schnell vorbei gewesen. Die nackten Zahlen der Tour:
- ca. 1400km gefahren
- 34 Dosen gesucht und an eine nicht rangekommen
- ca. 1600 Fotos gemacht
- 3 Städte (Zwickau, Chemnitz, Dresden) und unzählige Dörfer und kleiner Städte gesehen, dazu viele zum Teil sehr interessante vergessene Locationen.
Die Tour ging samstags in Richtung Ost los. Als erste Station war Zwickau geplant, das wir nach einigen Zwischenstopps am späten Nachmittag erreichten. Die Stadt selber find ich nicht schlecht, weil sie einen alten Stadtkern mit vielen alten zum Teil schön renovierten Häuserzeilen hat. Das Gleiche gilt übrigens auch für Chemnitz, das die zweite Station der Tour war. Diese beiden Städte haben wirklich Charme, wie ich finde. Was ich aber leider nicht gesehen hab war die „Neue Mitte“ von Chemnitz. Das muss architektonisch wirklich nicht schlecht sein. Das nächste Mal vielleicht.
Auf dem Weg nach Dresden haben wir in der Pampa (irgendwo unterhalb von Freiberg) in einem Kaff namens Großhartmannsdorf übernachtet. Das eigentlich erstaunliche waren die Preise für das Essen. Ich hab mir an zwei Wirtschaften die Preise angeschaut und es gab kein Essen das über 7EUR gekostet hätte. Die Wirtschaft die dann offen hatte war in der Pampa von der Pampa. Also normal kommt da kein Durchreisender hin, aber egal. Es gab freundliche Eingeborene, das Essen war klasse und das örtliche Bier inkl. Schnaps auch und man geht mit einer Rechnung von 20EUR für zwei Personen. Was will man mehr?​! In Dresden bekamen wir dank Navi eine kleine Stadtrundfahrt und kamen an allen Sehenswürdigkeiten der Innerstadt vorbei. Diese kannte ich schon von meinem Besuch 2008 und obwohl ich versucht habe mir Dresden unvoreingenommen anzuschauen, ich werde mit dieser Stadt nicht warm. Meiner Meinung nach gibt es viel schönere Städte im Osten.
Als Abschluss ging es dann noch in Richtung polnische Grenze, die wir aber nicht ganz erreichten, sondern in Hoyerswerda (jetzt war ich da auch mal, nachdem mir das immer angedichtet wurde ;​-)) umdrehten und wieder in Richtung Westen fuhren. Die Letzte Übernachtung war dann in Meißen, wovon ich leider nur die riesige Frauenkirche bei Nacht gesehen hab. Das jedenfalls sieht aber wirklich beeindruckend aus.
Was von der Tour in Erinnerung bleibt ist auf jeden Fall eine tolle Landschaft, viele interessante Locationen und sonstige Eindrücke. Also im nächsten Jahr auf ein Neues…….​Ich freu mich jetzt schon….​.


27. August 2012, 09:46

Verlängerung und andere kleine Ausflüge……

Die letzten Wochen waren wieder interessant…nun ja jedenfalls für mich….​Es gab bzw. gibt aktuell noch eine Ausstellung, dann gab es zwei spitzen klasse Wochenendausflüge und eine Absage.
Aber der Reihe nach….
Ich wurde von der Andrea zu animiert in der „kleinesten Galerie der Welt“ im ASV Biergarten ein paar meiner Fotos auszustellen. Erst hatte ich keine rechte Lust dazu, war aber trotzdem schon ein bisschen angefixt. Da mir meine Managerin keine Ruhe lies, habe ich mich doch dazu bereitschlagen lassen und ich muss sagen das ist eine Interessante Erfahrung. Was das Ganze noch angehemer macht ist, dass die Bilder gut ankommen und man nur positives hört. Mal schauen was draus wird. Jedenfalls gibt es eine kleine Verlängerung, weil die Bilder des nächsten Künstlers sich Zeit lassen um aus der Produktion zu kommen. Ich bedanke mich hier und jetzt schon an dieser Stelle bei der Andrea und dem Jürgen für die Unterstützung und die Gelegenheit die Fotos ausstellen zu können.
Als erster Wochenendausflug stand der Königssee mit dem Niggl und dem Andi an. Nach der etwas verzögerten Anreise meinerseits, ging es mit der Jennerbahn zu Mittelstation. Jetzt werden gleich ein paar schreien, aber der Weg von der Mittelstation ist der schönere und interessantere. Leider hat man trotzdem noch genügend Forst-Schotter-Weg zu laufen. An diesen Tag war das Wetter nicht so toll, aber für den Aufstieg eigentlich perfekt. Das Ziel der Wanderung war die Gotzenalm auf der wir schon ein Betten-Lager reserviert hatten. Die Reservierung stellte sich als Vorteil raus, denn die Hütte war proppenvoll. Nach dem einen oder anderen Kaltgetränk und einem guten Abendessen ging es ins Bett um früh am Morgen einen spitzenmäßigen Tag mit keiner Wolke an Himmel begrüßen zu können. Nach einem kurzen Frühstück war der Plan über den Obersee zum Königssee zu gehen und dann mit dem Boot zurück zum Ausgangspunkt fahren. Bei dem super Wetter, der gigantischen Kulisse und den beiden Wanderassen waren die 1100m runter doch recht kurzweilig, obwohl ich am Schluss die Schnauze gestrichen voll hatte und sich auch mein Knie bemerkbar machte. Das Knie bekam im Obersee bei der Fischunkelalm die verdiente Abkühlung und der Körper ein verdientes „Hölls“. Der Restweg zum Königssee war dann Touriausweichhindernislauf für Fortgeschrittene….​.​Gruselig wenn man von der Ruhe der Berge wieder in den Standarttourismus eintauchen muss, aber das trübt das Ereignis eins klasse Wanderwochenende mit zwei spitzenmäßigen Begleitern nicht.
Das Wochenende nach dem Königssee gab es das Kontrastprogramm. Der Niggl und ich fuhren freitags nach Bitterfeld um eigentlich ein bisschen zu radeln und Bilder zu machen. Aber das Wetter machte zumindest beim Radeln nicht mit, denn es war viel zu heiß für sportliche Aktivitäten. So war am Samstagvormittag der Gang in die Vergangenheit in und um Bitterfeld angesagt. Die eine oder andere Lokation war mir dabei noch nicht bekannt. Am Nachmittag gab es dann nur noch eine Abkühlung im See und Kaltgetränke. Hier muss ich jetzt noch unsere bescheide Unterkunft erwähnen: Weltklasse!​!​! Essen, Trinken und das „kleine“ Zimmer waren spitzenmäßig. Danke Niggl für raussuchen und buchen. Da sonntags noch heißer werden sollte, haben wir uns entschlossen nach dem Frühstück wieder in Richtung Heimat zufahren und einen Kurzabschluss im ASV zu machen. Auch hier muss man sagen: Klasse Wochenende!​!
Nach zwei so spitzenmäßigen Wochenenden kann es ja nicht immer so weiter gehen und es kam wie es kommen musste, am letzten Wochenende gab es dann eine Absage wegen des Wetters. Geplant waren zwei Klammwanderungen in der Nähe von GAP mit dem Niggl, aber bei einer Wettervorhersage von Starkregen, Gewitter usw. wäre das Vorhaben nicht wirklich sinnvoll gewesen. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben….
Ein kleine Aussicht auf Ende September: Ich weiß noch nicht wo es hingeht. 2 Wochen wandern oder nur eine, in den Osten oder nicht….​Ich wird es sehen wie oder was kommt….​.
Ach ja….​Ein paar neue Fotos sind in „on Tour“ & „LostPlaces“ zusehen.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


29. Juli 2012, 09:35

Umbauarbeiten

So heute hab ich es gemacht!​! Ich hab die Galerien aufgeteilt damit man eine bessere Übersicht hat. Naja hoffe ich zumindest. Jedenfalls gibt es jetzt folgende Galerien hier:
- on Tour -> Bilder von unterwegs
- Heilbronn -> Bilder aus der Heimat
- LostPlaces -> Öhm.​.​.​Verlassene Orte
- Shooting -> Bilder mit Menschen.​.​. ;​-)

Viel Spass mit der neuen Aufteilung, ich hoffe sie gefällt euch.

Ach ja neue Bilder sind bzw. kommen dazu.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


24. Juli 2012, 09:08

Die Planungen laufen….

…bzw. sind schon abgeschlossen. Es geht um….​.​die nächsten Wochenenden bis September. Sprich ich bin die nächste Zeit am Wochenende komplett ausgebucht.
Der Start macht ein fotografisches Wochenende, wäre ja nicht so als hätte ich das nicht am letzten Samstag auch gemacht, aber dieses Mal wird ein Mensch fotografiert. Das ist ja bei mir sehr selten und immer wieder eine spannende Sache für mich. Der Grund ist einfach, da ich nicht wirklich viel Erfahrung hab. Des weiteren finde ich persönlich es schwer etwas zu fotografieren das „rumzappelt“. Ich denke aber mit jedem Shooting wird das schon besser.
Der erste Samstag im August wird auch sehr spannend für mich. Da Ich ein paar meiner Fotos in der „kleinsten Galerie der Welt“ im ASV-Biergarten ausstellen werde. Ich hoffe die Bilder kommen gut an und freue mich auf die Reaktionen.
Die weiteren Wochenenden sehen wie folgt aus:
- Wanderung zur Gotzenalm am bzw. über dem Königssee mit Blick auf den Watzmann
- Besuch in Bitterfeld zum Radeln um den / die See(n) und fotografieren von diversen Lokationen
- zwei Klammwanderungen bei Garmisch-Patenkirchen
Also es steht ganz schön was auf dem Programm in den nächsten Wochen und ich freu mich jetzt schon riesig, da es ein toller Ausgleich zu der „den ganzen Tag auf dem Arsch hocken“-Tätigkeit ist.
Des weiteren muss man die Wanderausflüge als Vorbereitung für den Westweg sehen, der ja Ende September auf dem Programm steht. Ich hoffe das klappt alles so wie ich mir das vorstelle.
Jetzt noch ein kleiner Rückblick auf das schon erwähnte letzte Wochenende bzw. auf den Samstag. Ich war mal wieder die eine oder andere Dose suchen, dabei wirklich klasse Lokationen entdeckt und natürlich auch fotografiert. Da muss ich doch glatt mit dem Model am Wochenende drüber reden, wann sie wieder Zeit hat bzw. ich Zeit hab…
Die Sucherei ging jedenfalls bis weit in die Nacht und hat sehr viel Spaß gemacht. Schön war auch, dass man die ganze Nacht musikalische Unterhaltung durch ein Rockkonzert hatte das in der Nähe war. So macht die Sucherei in der Dunkelheit doppelt so viel Spaß.
Natürlich wird es Bilder geben, aber dafür müsst ihr immer mal wieder vorbeischauen, denn die gibt es nur in unregelmäßigen Abständen.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


21. Juni 2012, 09:29

Der Schlau oder Wanderleiter-Kurs

So da der Wanderleiter-Kurs (WL) vom DAV jetzt rum ist und ich das Ganze ein bisschen sacken lassen konnte, kann ich auch was drüber schreiben.
Der Kurs fand im Hans-Berger-Haus im Kaisergebirge bei Kufstein statt. Interessanterweise war die Hütte oder Haus nicht vom DAV sondern von den Naturfreunden, eigentlich egal, aber oberhalb und unterhalb sind DAV-Hütten. Ich für meinen Teil find das schon sehr seltsam. Die Hütte in der wir eine Woche untergebracht waren, war aber richtig gut. Man hatte Duschen, gutes Essen, immer was zu trinken und dazu noch eine schöne Aussicht. Das einzige was es zu bemängeln gab waren die kleinen Zimmer und die wenigen Aufhängmöglichkeiten (sagt man das so?​?​?​). Das Letztere mehrte man vor allem an den ersten Tagen, da es fast nur geregnet hatte und irgendwo muss man ja seine Klamotten zum trocken aufhängen. Noch was zu der Gegend. Im Kaisergebirge gibt es von leicht bis schwer alles was man bewandern will oder kann. Ich finde dass die Ecke wirklich klasse ist. Zum Kurs selbst gibt’s nicht so viel zusagen. Man war den ganzen Tag draußen unterwegs, immer mit kleinen Unterrichteinheiten in der Praxis wie z.​B. Umwelt- und Naturschutz, Wetter, Orientierung, Schnee- und Geröllfelder sicher begehen und was weiß ich noch alles. Abends gab es, meistens nach dem guten Essen, dann noch ein „bisschen“ Theorie. Das Ganze hört sich jetzt nach larifari an, aber dem kann ich nur wiedersprechen. Für mich war das schon ein Schlauch, aber Spaß gemacht hat es alle male und das ist das Wichtigste. Zu der Truppe, nochmal fünfzehn „Verrückte“, kann man nicht besonders viel zu sagen. Im Großen und Ganzen waren die Leute klasse. Natürlich gab es auch „Ausreißer“, aber das ist ja normal in so einer großen Truppe. Für meinen Teil find ich es jedenfalls spannend wie man doch die richtigen Leute trifft damit die Woche zu dem geworden ist was sie war…Einfach spitzenmäßig…. Ich würde mich jedenfalls freuen wenn den Einen oder die Andere mal wieder sehen bzw. treffen würde. Vielleicht ja auf einer gemeinsamen Tour nach nirgendwo….​.
Achja….​Bestanden hab ich den Schlau übrigends auch……

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


08. Mai 2012, 19:07

Vorbei….Er ist vorbei……

Ja, der erste längere Urlaub in diesem Jahr ist vorbei. MIST!​! Schöne Dinge vergehen immer viel zu schnell.
Nun ich fang mal mit dem letzten Schifahren in dieser Saison an. Die zwei Tage im Stubaital waren wie Licht und Schatten, Himmel und Hölle…naja….​Am ersten Tag hatten wir spitzen Wetter und ich auch einen guten, nämlich meinen eigenen Schi. Alles klasse…könnte nicht besser sein. Der zweite Tag war, wie ihr bestimmt schon gemerkt habt, genau das Gegenteil. Scheiß Wetter, was mir normal echt nicht viel ausmacht, und ein Schi mit dem ich gar nicht zurecht gekommen bin. Ich hätte den Schi eigentlich sofort wieder tauschen sollen, aber meiner war im Tal, ich zu faul und der Stefan irgendwo unterwegs. Also schlicht und einfach Pech gehabt und durch quälen. Eine Möglichkeit wäre gewesen nach dem Mittag einen Rocker zu testen, aber da muss ich ehrlich sagen traute ich mich so recht nicht ran. Zumal ich wieder festgestellt hab, dass Tiefschnee und mein Knie noch keine Freunde sind. Eins noch zur Pension…Einfach klasse und empfehlenswert!​!
Ach das hätt ich fast vergessen. An die Murmeltiere: Nächstes Mal weniger schlafen…. ;​-)
Von über dreitausend Meter Höhe ging es montags auf null Meter Höhe ins Land wo man gestern sieht wer heute kommt. Genau genommen nach Ostfriesland…… Ich mag diesen Teil unseres Landes genauso wie die Berge. Es geht immer eine Prise, mal stärker mal schwächer, dadurch sind die Temperaturen immer angenehm. Dazu jede Menge Fisch zum Essen….​Herrlich….
Das Programm war relativ einfach….​.​Inselhopping….​.​Na leider hat es nicht für alle Inseln gereicht, aber immer hin für vier der sieben ostfriesischen Inseln hab ich besucht. Dazwischen war noch vier Tage Hel(l)goland zur Rock’n’Roll Butterfahrt. Über diese vier Tage muss ich nicht viel sagen außer vielleicht das sie anstrengender waren als ich noch in Erinnerung hatte. Spaß hat es trotzdem gemacht!​!
Zurück zu den Tagen vor und nach Hel(l)goland. Ich find es schon interessant wie unterschiedlich die Inseln in ihrem Charakter doch sind. Wangerooge find ich persönlich ein bisschen stiefmütterlich behandelt, wenn man so die anderen Inseln betrachtet. Spiekeroog ist für mich die dörfliche Inseln. Richtig schnugglig, ländlich, ruhig mit kleinen niedrigen Häusern. Langeoog kommt für mich so vor als könnte es die kleine Schwester von der Insel Norderney sein. Und Norderney selber? Die absolute Bettenhochburg, von Touris überlaufen, laut und überteuert….​brrrrrrr……Mich friert es immer noch wenn ich dran denke. Ich bin ein paar Tage später mit einem Sauerländer in Gespräch gekommen und der meinte, eine Inseln bei der man als erstes ein Hochhaus sieht, wenn man mit dem Schiff auf sie zufährt, passt nicht wirklich nach Ostfriesland. Das kann ich nur bestätigen….​.
Das einzige Eck wo mich an Norderney interessiert ist das Ostende, aber dafür war bei einem Tag auf der Insel einfach keine Zeit bzw ich hatte keine Zeit….​Vielleich werde ich noch einmal vorbeikommen….
Jedenfalls hatten wir, der Mischael war ja mit dabei, im Großen und Ganzen klasse Wetter, viel Spaß und ein bisschen Bewegung.
Ostfriesland ich komme auf jeden Fall wieder!​! Ich kann es nur jedem empfehlen……
Wie immer Bilder kommen entweder hier oder in der FC oder beides.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


28. März 2012, 19:42

Zwischenbericht

So nach der Hälfte der geplanten Aktionen kann man ja schon mal einen kleinen Zwischenbricht abgeben.
Ich glaube ich war in der Zwischenzeit 3-mal im Schifahren. Ja stimmt, erst eine Tagesausfahrt nach Zürs-Lech, dann die Audi-Schiausfahrt nach Reutte und zum Schluss noch einmal eine Tagesausfahrt nach Berwang mit Anfänger- und Könner-Boardern.
Aber der Reihe nach….
Die Ausfahrt nach Zürs-Lech ging richtig besch….​.​.​eiden los. Der Pfändertunnel zwischen Deutschland und Österreich war gesperrt. Die die viel in diese Richtung fahren können sich vorstellen was das heißt. Genau Verkehrschaos um den Bodensee. Dementsprechend verschob sich die Ankunftszeit auf der Piste auf ca. 12 Uhr und das bei Kaiserwetter. Der Laune tat die Verzögerung aber keinen Abbruch. Alle im Bus freuten sich auf Schifahren und ich hatte das erste Mal eine Gruppe an meinen Schienden. Ich denke ich hab meine erste aktive Schibetreunung gut gemeistert und hatte viel Spaß dabei. Mein besonderer Dank gilt demnach der „Driehler“-Gruppe….
Da der Bus die Standzeit einhalten musste, ging es abends noch gemütlich essen und um 8 konnten wir endlich die Heimfahrt antreten die ohne Probleme verlief.
Noch ein Wort zu dem Schigebiet: Ich will nicht noch mal dahin!​!​!​!​!
Die Schiausfahrt mit der Audi, war der Klassiker!​! Erstes Bier vor der Abfahrt und einige mehr auf der Fahrt nach Reutte. Jedenfalls hab ich mich auf viele bekannte Gesichter gefreut, die ich auch getroffen hab und, ohne zu viel zu verraten, wir hatten jede Menge Spass.
Auch hier hatte ich an meinen Schienden eine Gruppe, die von Samstag auf Sonntag sogar noch angewachsen ist. Anscheinend passte das Tempo, die Wahl der Pisten, die Pausen, die Hilfestellungen und Tipps so gut das es mehr wollten….​Mich freuts….​und auf alle Fälle nächstes Jahr wieder……
So und zum Schluss noch die schnuggige Tagesausfahrt mit den beiden Boarder die nicht mit nach Zürs-Lech konnten. Die Anfahrt war klassisch rockige, den dreiviertel Tag lang klasse Wetter und ein Board-Anfänger der gar nicht wie ein Anfänger wirkt, dazu noch eine Board-Lehrerin die eigentlich nur den einen oder anderen Tipp geben muss. Das sind die Zutaten die man für eine sehr angenehme Tagesausfahrt braucht. Dazu kommt für mich das Erreichen eines persönlichen Ziels von mir:
Beim Carvingschwung die Hand im Schnee….​.​YAEH!​!​!​!​!
Es hat lange gedauert bis ich wieder da bin wo ich im Dezember 2010 „aufgehört“ hab.
Als Fazit dieses Tages: Ich bin jetzt da wo ich war und einen angefixten Board-Anfänger der samt Anhang mit ins Stubaital geht. Was will man mehr….​.
Jetzt geht der Blick nur noch Richtung 20. April. Da geht’s ins Stubaital zum Schifahren und ab 23. nach Ostfriesland. Jedenfalls eine spannende Sache wenn man innerhalb von 24 Stunden von dreitausendzweihundertirgend­was auf Meereshöhe fährt….​I frei mi so druff….

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


02. März 2012, 16:45

Planungen

Soooo…lange (nicht wirklich) war es ruhig hier, aber jetzt geht’s bei mir auch Schlag auf Schlag…
Dieses Wochenende geht’s am Samstag auf die Piste nach Zürs, nächste Wochenende geht’s ab Freitag mit der Audi Richtung Reute zum…richtig….​Schifahren. Dann stehen diesen Monat noch ein Besuch eines „dunkles Loch“ auf dem Programm und vielleicht noch eine Tagesausfahrt zum Schifahren mit zwei Boardern. Leider klappt das dieses Wochenende mit den Zweien nicht. Gute Besserung von meiner Seite….
Des weiteren hab ich vor das Dosen suchen und finden wieder öfters ins Programm aufzunehmen. Man wird sehen wie was wann zeitlich passt, aber wie immer gilt: Irgendwie hab ich zu wenig Zeit für die Freizeit….​.
Und ansonsten ?​? Ja die „große“ NordseeTour ist in trockenen Tüchern, die Ferienwohnung ist gebucht und das Programm steht im groben. Geboten wird: eine Hochseeinsel, mehrere Inseln in Festlandsnähe, Brauereinen, Leuchttürme, Strände, Musik, viel Spaß, Dosen und vielleicht den einen oder anderen dunklen Ort….​Ich freu mich jedenfalls schon jetzt wie „a rosig’s Dreggomerle“ !​!
Und jetzt heißt es: Rein in den Freizeitstress, arbeiten braucht kein Mensch….​.
Wie immer wird ich hier über das eine oder andere Berichten und es wird….​höchstwahrscheinlich….​.​auch was zu sehen geben.

<< Zurück Seite 2 von 4